Einführung ins Eisenkrieger-Trainingssystem



Wir versprechen hier keinen einfachen Weg, um stark und muskulös zu werden. Du musst dich mit der Materie auseinandersetzen und dich um das Verständnis dieses Trainingssystems bemühen. Wir haben das Training nicht neu erfunden. Wie du bereits im theoretischen Teil erkennen konntest, gibt es alle einzelnen Trainingsformen schon.

Die Besonderheit des Eisenkrieger-Trainingssystems ist die innovative Periodisierung der Trainingsformen. 

Das Jahr wird aber nicht mehr wie bisher üblich in verschiedene Phasen eingeteilt. Das sah so aus, dass man im Winter auf Masse ("Pumpen"), dann im Frühjahr auf Fettabbau (leichtes Training) und zwischendurch im Jahr noch ein paar Wochen auf Kraft (schweres Training) trainiert.

Wir verbinden die einzelnen Trainingsformen zu einem Trainingssystem!

Der Trainingsplan beinhaltet die gesamte Periode eines Durchganges von 21 Trainingstagen. 

Trainingstage sind keine Wochentage, sondern tatsächliche Trainingstage. Ein Rhythmus wie etwa: Montag ist mein Brusttag, Mittwoch mein Beintag und freitags trainiere ich immer Rücken… funktioniert nun nicht mehr. 

Egal an welchem Tag du nun einen Ruhetag einlegst, kommt in der Folge immer der nächste, nach dem letzten Trainingstag in der ersten Phase, also den ersten 7Trainingstagen ist der Brust-Arme-Zyklus an der Reihe. Danach folgen die nächsten 7 Trainingstage und zwar der Bein-Zyklus und an den letzten 7 Trainingstagen folgt der Rücken-Schultern-Zyklus. 

Wir beachten hier keine Wochenabschnitte. Wenn der erste Zyklus inkl. der 2-3 Ruhetage gemacht wird, kann das 10 Tage dauern, während er nur 7 tatsächliche Trainingstage hatte. Man arbeitet jeden Trainingstag der Reihe nach ab, egal wie lang der Zyklus dadurch dauert. Eine Verletzung oder äußere Umstände können uns manchmal zu mehreren Ruhetagen zwingen. Egal, wir nehmen den Zyklus da auf, wo wir ihn verlassen hatten.

Der Schwerpunkt in der ersten Trainingsphase liegt auf Brust und Arme. Dies bedeutet, dass wir zwar auch Rücken, Schultern, Beine usw. trainieren, jedoch wollen wir durch Anwendung kluger Trainingsplanung die Brust und die Arme durch wiederholtes Training priorisieren (innerhalb der ersten Phase von 7 Tagen). 

Dieses gilt auch für das Beintraining in dem Beinzyklus. In diesem Zyklus der 7 Tage bombardieren wir die Beine mit verschiedensten Trainingssystemen und rufen ein hohe Anpassung über Wachstum und Stärkung hervor.

Die dritte Phase ist der Rücken-Schultern-Zyklus. Hier tun wir alles, um den Rücken und die Schultern zu Wachstum und Anpassung zu zwingen… Jedoch in jeder Phase werden immer auch die anderen Muskelgruppen mitgezogen.

Entscheidend in der ganze Planung ist die Regeneration. Ohne Regeneration wächst kein Muskel. 

Durch den ständigen Wechsel der Übungen, Phasen, Anzahl der Wiederholungen, dem Wechsel der Intensität, den unterschiedlichen Belastungen werdet ihr weder körperlich noch moralisch ausbrennen. 

Es ist natürlich wichtig und ausschlaggebend, ob ihr motiviert seid, ausgebrannt und die Schnauze voll habt von dem, was ihr gerade tut. 

Um nun alle angeführten Punkte zu erfüllen, müssen wir bis in das kleinste Detail planen. Nur durch konkrete Planung erreichen wir diesen feinen Grad des: "Ich habe Spaß beim Training, ich bleibe heiß auf jeden Trainingstag, es kommt keine Langeweile auf und mein Erfolg wird messbar."

Wenn Ihr dann 2-3 mal durch diese 21 Trainingstage durch seid, werdet ihr selbstständig die Übungen aussuchen und gegeneinander abwägen. Ihr könnt wie wir durchs Internet surfen und alte Übungen suchen und anwenden. Ihr könnt uns helfen diesen Plan immer weiter auszufeilen und auszuweiten!